...Aaron March gewinnt beim Abschluss des Snowboardweltcups den Gesamtweltcup!!!!...

Besucherzähler

Besucherzaehler

Lokal...Lokal...Lokal...Lokal...Lokal...Lokal...Lok

Landeswintersportverband 20/21

 

Verantwortliche:

Thomas Valentini | 339-1433016
Technischer Koordinator: Reinhard Leiter 
Referent VSS: Christian Polig  | 338-6007849
Referent Grand Prix: Thomas Rungg | 340-7387390
Referent Marlene: Roland Brenner  | 335-373239

 

Landeskader 2020-21   hier

 

 

            Ergebnisse 2020-21

International

 

Weltcup-Europacup-Fisrennen     hier

                Sportgeschichte

International...International...International....

29.08.2021 - Schwerer Trainingssturz von Manuel Schmid bringt vorzeitiges Saisonende mit sich

München – Der deutsche Skirennläufer Manuel Schmid bereitete sich im schweizerischen Saas Fee auf die Olympiasaison 2021/22 vor. Doch er wird in dieser nicht an den Start gehen; auch wird er bei den Olympischen Winterspielen in Peking nicht auf Medaillenjagd gehen. Was ist passiert? Der DSV-Athlet kam bei einem Probelauf zu Sturz. Dabei zog er sich Verletzungen an den Brustwirbelfortsätzen zu. Zudem riss Schmid sich das Kreuz- und Innenband im linken Knie.

 

mehr in Skiweltcup.tv

26.08.2021 - Nach Trainingssturz in Saas Fee muss Istok Rodes eine Zwangspause einlegen

Saas Fee – Der kroatische Skirennläufer Istok Rodes, der bei der Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo den guten sechsten Platz im Slalom erzielte, verletzte sich während einer Trainingseinheit im schweizerischen Saas Fee. Genauer gesagt: Der Athlet blieb mit der Hand an einem Tor hängen und brach sich dabei den Ellenbogen der linken Hand. Die notwendige Magnetresonanztomografie zeigte eine Ruptur des Knochens und des seitlichen Kollateralbandes des Ellenbogens.

 

mehr in Skiweltcup,tv

24.08.2021 - Julia Mancuso bekam zum zweiten Mal Besuch vom Klapperstorch

Reno – Julia Mancuso, die frühere Skirennläuferin, hat ihr zweites Kind bekommen. Die bei den Olympischen Winterspielen im Jahr 2006 im Riesentorlauf zu Gold fahrende US-Amerikanerin gab auf den Sozialen Medien bekannt, dass Frauen mit einer unglaublichen Gabe gesegnet seien, physisches Leben in diese Welt zu bringen. So habe ihre Familie gerade die surrealste Geburt erlebt. Selbst wenn alles natürlich geschah, wie es sein soll, wurde alles von der Intuition geleitet und von unglaublich weisen Hebammen begleitet

 

mehr in Skiweltcup.tv

20.08.2021 - Verleiht der neue Skihelm Sofia Goggia Flügel?

Breuil – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia weiß mit interessanten Botschaften im Hinblick auf die Olympiasaison 2021/22 aufzuwarten. Der bekannte österreichische Energydrinkhersteller Red Bull, der sie seit Jahren unterstützt, bindet die Speedspezialistin aus Bergamo noch enger an sich. Die Abfahrtsolympiasiegerin des Jahres 2018 will auch in China ganz oben stehen.

 

mehr in Skiweltcup.tv

16.08.2021 - Carlo Janka heiratete seine große Liebe Jennifer

Obersaxen – Am Samstag läuteten für den eidgenössischen Skirennläufer Carlo Janka die Hochzeitsglocken. Bei der Heim-WM im Jahr 2017, die in St. Moritz stattfand, war er unglücklich, zumal es mit der gewünschte Medaille nicht klappte. Acht Monate später fand er mit Jennifer Rizzi sein Traummädel. Die gelernte Grafikerin interessierte sich bis zu jenem Zeitpunkt gar nicht für den Skirennsport

 

mehr in Skiweltcup.tv

08.08.2021 - Lucas Braathen, Atle McGrath und Aleksander Aamodt Kilde sind wieder einsatzbereit

Stilfser Joch – Die norwegischen Skirennläufer Lucas Braathen, Atle McGrath und Aleksander Aamodt Kilde sind nach ihren Knieverletzungen wieder zurück im norwegischen Mannschaftstraining. Ihre schweren Verletzungen kamen zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Die beiden Jungspunde und der Gesamtweltcupsieger der Saison 2019/20 hatten berechtigte WM-Medaillenchancen, ehe die Verletzungshexe bei ihnen erbarmungslos zuschlug. Kilde hatte zudem noch berechtigte Chancen, ein zweites Mal die große Kristallkugel zu gewinnen.

 

mehr in Skiweltcup.tv

07.08.2021 - Roberto Nani steht wieder auf den Skiern

Stilfser Joch – Auch wenn der Weg zurück lang ist, steht der italienische Skirennläufer Roberto Nani wieder auf den Skiern. Der azurblaue Athlet aus Livigno befindet sich mit dem lombardischen Master Course auf dem Stilfser Joch. Gemeinsam mit den Koordinator Luigi Tacchini und der Arbeitsgruppe von Gianluca Ferretti ist er dort. Der Riesenslalomspezialist, der der italienischen Heeressportgruppe angehört und vom Verband bei der Kaderzusammensetzung nicht berücksichtigt wurde, hatte lange unter Rückenproblemen zu leiden. Auch eine Operation stand auf dem Programm.

 

mehr in Skiweltcup.tv

05.08.2021 - Sofia Goggia und Marta Bassino arbeiten in der Skihalle von Peer

Peer – Vom kommenden Montag, den 9. August bis zum Freitag, den 13. August verweilen die italienischen Skirennläuferinnen Marta Bassino und Sofia Goggia in der Indoor-Halle von Peer in Flandern zum Trainieren. Gemeinsam mit den azurblauen Teamkapitäninnen sind auch Martina Peterlini, Sophie Mathiou, Serena Viviani, Roberta Midali und Anita Gulli in Belgien im Einsatz. Sie werden vom Cheftrainer Devid Salvadori und den Technikern Alberto Arioli, Davide Mondin und Cesare Prati betreut

 

mehr in Skiweltcup.tv

03.08.2021 - Dominik Paris ist in die intensive Saison-Vorbereitung gestartet

Cervinia – Nachdem der Südtiroler Skirennläufer Christof Innerhofer bereits vor ein paar Tage auf dem Stilfser Joch gearbeitet hat, haben nun auf die anderen Speed-Asse der Squadra Azzurra die Vorbereitung auf die Olympia-Saison 2021/22 begonnen.

Die Gruppe unter der Leitung von Alberto Ghidoni wird intensiv auf dem Schnee von Breuil-Cervinia trainieren. Bis zum Sonntag ist Dominik Paris gemeinsam mit seinen Teamkollegen Mattia Casse, Emanuele Buzzi, Guglielmo Bosca, Matteo Marsaglia, Nicolò Molteni und Pietro Zazzi im Einsatz. Innerhofer darf selbstredend nicht fehlen. Betreut werden die Skirennläufer von Christiano Corradino, Raimund Plancker, Michael Gufler, Walter Ronconi und Lorenzo Galli.

mehr in Skiweltcup.tv

01.08.2021 - Vizeweltmeisterin Kira Weidle: „Olympia ist schon noch einmal etwas anderes als eine WM.“

Starnberg – Endlich konnte Vizeweltmeisterin Kira Weidle gebührend gefeiert werden. Im Rahmen einer kleinen Feier im Starnberger Landratsamt erhielt die 25-Jährige die  silberne Landkreismedaille aus den Händen von Landrat Stefan Frey. Die Skirennläuferin, die im Februar die Silberne in der WM-Abfahrt von Cortina d’Ampezzo gewann, ist mehr als glücklich. Für sie ist es nicht schlimm, dass coronabedingt in diesem Jahr keine Sportlerehrung über die Bühne gehen konnte.

Kiras Großvater Fritz führte sie in die Skiwelt ein; ihr Bruder und ihre Eltern unterstützten sie bei ihrem Vorhaben, Skirennläuferin zu werden. Landrat Frey sprach in seiner Laudatio auch vom unbändigen Ehrgeiz Weidles als positiven Charakterzug. Vor fünf Jahren siegte die DSV-Speedspezialistin bei den nationalen Juniorenmeisterschaften sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G. Im Weltcup debütierte sie im Januar 2016, im Folgejahr ging sie sowohl bei den Senioren als auch bei den Junioren bei den Welttitelkämpfen an den Start

mehr in Skiweltcup.tv

31.07.2021 - Michelle Gisin muss sich an die Folgen des Pfeifferschen Drüsenfiebers gewöhnen

Engelberg – Michelle Gisin ist nicht zu beneiden. Die 27-jährige Swiss-Ski-Athletin hatte im Frühling Corona und leidet nun am Pfeifferschen Drüsenfieber. Die Allrounderin, die im letzten Jahr die 18-jährige slalomsieglose Zeit der eidgenössischen Frauen beendete, muss im Olympiawinter 2021/22 möglicherweise kürzer treten. Die Skirennläuferin vermutet, dass beide Krankheiten zusammenhängen und dass ihr Immunsystem anfälliger ist. Keiner weiß genau, wie lange sie mit dem Training aussetzen muss. Es ist klar, dass das Selbstbewusstsein angeschlagen ist.

Auf ihren gegenwärtigen Gesundheitszustand meint Gisin, dass es ihr manchmal gut und eben auch schlechter geht. Man kann das auch als Auf und Ab beschreiben. Im Alltag boxt sie sich durch; und es ist bitter, als Spitzenathletin alles zu begreifen und nach wenigen Stiegen schwer atmen zu müssen. Auch bisweilen eintretende Gliederschmerzen machen ihr zu schaffen

mehr in Skiweltcup.tv

30.07.2021 - Clara Direz möchte nach der überstandenen Lungenembolie wieder durchstarten

Zermatt – Die französischen Technikerinnen um Clara Direz trainieren von morgen an zehn Tage in Zermatt. Die 26-Jährige, die im September vor einem Jahr eine Lungenembolie erlitt, konnte in der letzten Saison kein Rennen bestreiten. Trotzdem möchte die Dame aus Les Saisies wieder angreifen und sich realistische Ziele setzen.

Sie erhielt das grüne Licht zum Skifahren, als sie die Blutverdünner absetzte. Darüber hinaus musste sie sieben Tage warten, ehe die Wirkung nachließ. Sie hat in der ersten Aprilhälfte das Training wieder aufgenommen. Danach machte Direz fünf Wochen Pause. In dieser Zeit konnte die Angehörige der Equipe Tricolore Prüfungen ablegen. Dann nahm sie zwei Wochen früher als ihre Kolleginnen, gemeinsam mit Doriane Escané das Training wiederaufgenommen. Letzteres war im Mai der Fall

mehr in Skiweltcup.tv

28.07.2021 - Alice Merryweather hat ihre Magersucht gut überstanden.

Hingham – Die 24-jährige US-amerikanische Skirennläuferin Alice Merryweather ist dankbar. Sie hat eine Magersucht überstanden und ist glücklich, eine gesunde Beziehung zu ihrem Körper zu führen und dass sie den Alltag genießen kann.

Die Speedspezialistin stand mit vier Jahren erstmals auf den Skiern. Seit ihrem achten Lebensjahr bestreitet sie Rennen. Ihr Ziel war es, ins US-Team aufgenommen zu werden. Danach glaubte sie, keine weiteren Schritte mehr zu setzen.

Doch das war im Nachhinein falsch. Die leistungshungrige Athletin wurde introvertierter und schaute auf ihr Aussehen und ihr Essverhalten. Ein Knackpunkt in ihrem Leben war der coronabedingte Saisonabbruch 2020. Die halben Ziele waren erreicht, und parallel dazu gab es am College viel zu tun, mehr als sonst. Die US-Lady bezeichnet diese Zeit als perfekten Stresssturm

mehr in Skiweltcup.tv

28.07.2021 - Matteo Marsaglia möchte sich seinen Olympiatraum erfüllen

Stilfser Joch – Der italienische Skirennläufer Matteo Marsaglia, der im Oktober 36 Jahre alt wird, gehört zu den Veteranen im azurblauen Speedteam. Vor kurzer Zeit hat er das Training am Stilfser Joch abgespult. Er verweist auf den Umstand, dass einige Tage das Wetter schlecht war. Aber die geleistete Arbeit am Gletscher war wichtig und kann als erster Schneeakt der bevorstehenden Saison umrissen werden.

 

mehr in Skiweltcup.tv

27.07.2021 - Marcel Hirschers Enduro-Ausflug in Rumänien endet im Krankenhaus

Salzburg – Der österreichische Ex-Skirennläufer Marcel Hirscher ging, wie berichtet, bei der Enduro-Rallye „Red Bull Romagnas“ an den Start. Dabei kam der 32-jährige Salzburger schwer zu Sturz. Er zog sich neben einer Schramme auf der Nase einen Beinbruch zu und liegt nun im Salzburger Krankenhaus.

Der achtfache Gesamtweltcupsieger gab an, dass er gegen einen Stein gefahren sei. Im Vorfeld hatte sein Start in den Karpaten mächtig Staub aufgewirbelt. Für den Österreicher war es sein erster Start bei einer Hard-Enduro-Rallye. Diese Sportart ist ihm in der Zwischenzeit sehr ans Herz gewachsen. In Rumänien galt es 35.000 Höhenmeter und eine Marathonetappe in der Nacht zu bewältigen.

mehr in Skiweltcup.tv

25.07.2021 - Vaterfreuden bei Beat Feuz

Aldrans/Schangau – „Wenn Träume Hand und Fuß bekommen…“. So betitelt der schweizerische Skirennläufer Beat Feuz die freudige Nachricht in den sozialen Medien. Der Eidgenosse postete ein Foto, das ihn mit seiner Lebensgefährtin Katrin Triendl und seiner Tochter Clea. Alle drei halten erwartungsvoll und freudig den Bauch der werdenden Mutter.

 

mehr in Skiweltcup.tv

25.07.2021 - Marcel Hirscher sucht das Zweirad-Abenteuer in den Karpaten

Sibiu/Hermannstadt – Der ehemalige österreichische Skirennläufer Marcel Hirscher wird in Kürze an der wohl härtesten Enduro-Rallye der Welt teilnehmen. Diese führt über rund 600 Kilometer und dauert vom 27. bis zum 31. Juli.

Der Salzburger geht im rumänischen Karpatengebirge mit der Nummer 207 an den Start. Die erste Etappe kommt einem Prolog gleich. Danach geht es gleich ans Eingemachte; vier Offroad-Etappen in der südosteuropäischen Wildnis warten auf den achtfachen Gesamtweltcupsieger.

Der frühere Snowboarder Martin Freinademetz ist als Organisator des Bewerbs anzusehen. Mal sehen, wie sich Hirscher schlägt. Er wird wohl Mut, Abenteuerlust, Entschlossenheit und einer Prise Adrenalin mit von der Partie sein

mehr in Skiweltcup.tv

23.07.2021 - Semyel Bissig zieht sich im Training Kreuzbandriss zu

Saas Fee – Der 23-jährige Skirennläufer Semyel Bissig, der in der vergangenen Saison gute Ergebnisse erzielte, kann im Olympiawinter 2021/22 keineswegs die Früchte des Erfolgs ernten. Er hatte sich sogar ein Stammleibchen im Ski Weltcup gesichert, doch ein Kreuzbandriss lässt sämtliche Hoffnungen wie eine Seifenblase platzen.

Auf alle Fälle ist der Verlust für das Swiss-Ski-Team groß. Wenn kein Wunder geschieht, wird der Athlet mit ziemlicher Sicherheit die gesamte Olympiasaison zum Zuschauen verdammt sein, wenn man die klassische Erholungszeit nach so einer schweren Verletzung in Betracht zieht. Der 1998 geborene Skirennläufer riss sich nicht nur das vordere Kreuzband, auch der Innenmeniskus wurde in Mitleidenschaft gezogen. Diese fürchterliche Verletzung ist das Resultat eines Sturzes im Rahmen des Trainings am Donnerstag in Saas-Fee.

mehr in Skiweltcup.tv

22.07.2021 - ÖSV-Dame Julia Scheib musste sich nochmals am Knie operieren lassen

Frauental an der Laßnitz – Die österreichische Skirennläuferin Julia Scheib muss sich abermals unters Messer begeben. Inmitten ihrer Rehabilitation stand eine weitere Knie-OP auf dem Programm. Die 23-jährige Weststeirerin erzählte, dass die Reha bis dahin sehr gut verlief. Auch über die Trainingswochen kann das Gleiche berichtet werden.

Doch das Knie machte in der letzten Zeit wiederholt Probleme. Sie wollte diesen auf den Grund gehen und ließ eine Magnetresonanztherapie über sich ergehen. Nach der ärztlichen Kontrolle gab es als Option eine weitere Öffnung des angeschlagenen Knies.

mehr in Skiweltcup.tv

21.07.2021 - Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß

Bergamo – Schenkt man dem italienischen Skitrainer Livio Magoni Glauben, hätte er nach fünf harten Arbeitsjahren es sich verdient, mit der Slowakin Petra Vlhová zu den Olympischen Spielen nach Peking zu fahren. Nach einer fantastischen Saison, in der die Skirennläuferin die große Kristallkugel gewann, gab es jedoch einen Wechsel auf der Position des Coachs. Obwohl man sich erwartete, dass der Italiener seinem Schützling zu einer weiteren Medaille im Zeichen der fünf Ringe verhelfen würde, verließ er das Team, bevor die letzte Freudenträne über den Gewinn des Gesamtweltcups geweint wurde.

Magoni war nicht lange beschäftigungslos. Er kehrte nach Slowenien zurück, wo er zuvor Tina Maze erfolgreich betreute und trainierte. Die Skirennläuferin gewann drei Kristallkugeln und vier olympische Medaillen. Der bislang ungebrochene Punkterekord von 2.414 gesammelten Zählen spricht Bände und um ein Haar hätte sie auch in der Abfahrt und im Slalom alles abgeräumt. Magoni weiß, dass, wenn man als Betreuer die große Kristallkugel gewinnt und keinen Vertrag hat, es nur eine Logik ist, für viele Leute interessant zu sein

mehr in Skiweltcup.tv

18.07.2021 - Wendy Holdener scheint gutgerüstet für die Olympiasaison 2021/22

Magglingen – Die schweizerische Skirennläuferin Wendy Holdener hat längst schon die letzte Saison abgehakt. Sie schaut zuversichtlich nach vorne, denn sie weiß, was sie kann. Im letzten Winter plagte sie eine Verletzung. Außerdem gewann sie kein Rennen, und auch bei den Ski-Welttitelkämpfen in den bellunesischen Medaillen gab es nichts zu holen für sie. Nebenbei trennte sie sich vor dem saisonalen Höhepunkt von ihrem Trainer.

Jetzt jedoch blickt die Swiss-Ski-Dame aus dem Kanton Schwyz mutig in die Zukunft. Die Olympiasaison steht vor der Tür. In dieser möchte sie wieder zeigen was in ihr steckt und ihre Rennen erfolgreich bestreiten. Im Slalom möchte sie endlich ein Ski Weltcup Rennen gewinnen, denn zweite und dritte Plätze hat sie im Laufe ihrer langen Karriere schon zur Genüge gesammelt. Aktuell spult sie einen Psychologiekurs ab. Es ist wie eine Reise ins Ich; dabei geht sie in sich; sie möchte mehr über ihr Wesen, ihre Ziele, ihre Herausforderungen und Ängste herausfinden.

mehr in Skiweltcup.tv

18.07.2021 - Aleksander Aamodt Kilde will im Olympiawinter wieder durchstarten.

Bærum – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde gehört zu den Besten seiner Zunft. Der 28-Jährige gewann in der Saison 2019/20 den Gesamtweltcup und hatte Chancen, auch im letzten Winter die große Kristallkugel zu gewinnen. Doch ein Kreuzbandriss, den er sich im Januar 2021 zuzog, verhinderte nicht nur das Double, sondern auch den möglichen Gewinn der einen oder anderen WM-Medaille in Cortina d’Ampezzo.

Der Wikinger freut sich, dass es ihm derzeit recht gut geht, auch wenn er noch etwas Schmerzen in der Kniekehle verspürt. Dem Sportler aus dem hohen Norden wurde nahegelegt, dass es neun Monate dauern wird, bis das Kreuzband zur Gänze wieder richtig verheilt ist. Somit könnte sich durchaus ein Start beim Saison Opening in Sölden ausgehen.

mehr in Skiweltcup.tv

17.07.2021 - Urs Kryenbühl macht immer mehr Fortschritte

Unteriberg – Der eidgenössische Skirennläufer Urs Kryenbühl schaut zuversichtlich nach vorne. Gut sieben Monate nach seinem Sturz auf der Kitzbüheler Streif arbeitet der Schweizer an seiner Fitness und spult seine Rehabilitationseinheiten ab. Der 27-Jährige, der sich beim Zielsprung in der Gamsstadt eine Gehirnerschütterung, einen Kreuz- und Innenbandriss und einen Schlüsselbeinbruch zuzog, weiß, dass er eine ganze Krankenakte füllen könnte.

Des Weiteren gab der Swiss-Ski-Athlet an, dass er Abstand gewinnen musste. Die Zeit heilt erfahrungsgemäß alle Wunden. So will Kryenbühl gewissenhaft arbeiten und sich auf den Olympiawinter 2021/22 vorbereiten. Zudem weiß er, dass sein schwer lädiertes Knie stabil ist und belastet werden kann. Gegenwärtig tritt er mit seinem Mountainbike fleißig in die Pedale

mehr in Skiweltcup.tv

16.07.2021 - Marta Bassino und Sofia Goggia freuen sich über die Auszeichnung mit einer goldenen Schleife

Cortina d’Ampezzo – Auch in diesem Jahr war Cortina d’Ampezzo Gastgeber der „Gran Gala della Neve“, die von der Gazzetta dello Sport in Kooperation mit dem italienischen Wintersportverband und der Cortina Foundation organisiert wird.

So wurden auch heuer die besten Sportlerinnen und Sportler, die erfolgreich im letzten Winter waren, ausgezeichnet. Der wichtigste Preis, die goldene Schleife, ging an die Skirennläuferin Marta Bassino. Die Athletin aus Cuneo war im Riesentorlauf beinahe unschlagbar und gewann in dieser Disziplin die kleine Kristallkugel, aber auch die WM-Goldmedaille im Parallel-Riesenslalom.

Auch Sofia Goggia wurde mit einer goldenen Schleife ausgezeichnet. Sie sicherte sich trotz einer schweren Verletzung den Abfahrtsweltcup. In der ersten Hälfte der Saison gewann sie vier Rennen. Aber auch andere Ski-Asse konnten sich über eine Schleife freuen. Jene von Luca De Aliprandini wie auch die von Dominik Paris war silberfarben.

mehr in Skiweltcup.tv

30.06.2021 - Gerüchteküche: Wagt Marcel Hirscher mit eigener Marke ein Comeback

Mölltal – Wagt er es, oder wagt er es nicht? Die Rede ist von Marcel Hirscher, dem achtfachen Sieger des Gesamtweltcups. In den österreichischen Gazetten wird spekuliert, ob der Salzburger vielleicht ein Comeback plant. Obwohl das Ganze kaum vorstellbar ist, ist es trotzdem nicht ganz ausgeschlossen. Die Gerüchteküche brodelt. Nach dem Abgang von Atomic kann der Österreicher möglicherweise mit einer eigenen Skimarke an den Start gehen.

 

mehr in Skiweltcup.tv

28.06.2021 - Lucas Braathen freut sich bereits auf sein Jugendcamp im Jahres 2022

Oslo – Einige Wochen nach seinem Comeback auf den Skiern war Lucas Braathen mit den jungen Athletinnen und Athleten der Zukunft in der Osloer Skihalle im Einsatz. Der Skirennläufer, der im vergangenen Jahr zum Saison Opening in Sölden alle in den Schatten stellte, hat sich eine wunderschöne Initative für Nachwuchsstars ausgedacht.

In der SNO-Halle in Oslo, die sich am Rande der norwegischen Hauptstadt befindet und einen Bezugspunkt für den ganzen Sommer darstellt, eröffnete der Wikinger sein erstes Renncamp, an dem auch einige des Skiklubs Bærum teilnahmen. Bei diesem Verein ist Braathen aufgewachsen, hier hat er seine ersten Skischritte unternommen

mehr in Skiweltcup.tv

28.06.2021 - Aleksander Aamodt Kilde hat nach seiner Verletzung Muskeln aufgebau

Lørenskog – Der norwegische Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde, der vor zwei Jahren den Gesamtweltcup gewann und im vergangenen Winter durch einen Kreuzbandriss jäh gestoppt wurde, feilt an seinem Comeback. Außerdem will er stärker als vorher sein; vier zusätzliche Kilogramm auf der Waage können ihn beflügeln.

Fünf Monate nach seinem Trainingssturz in Österreich ist der neue Freund von Mikaela Shiffrin guter Dinge. Im Training strotzt er vor Energie, sodass er beim Bankdrücken schon 140 kg stemmt und einen Rekord aufgestellt hat. Er möchte alles daran setzen, um bei den Olympischen Winterspielen in Peking erfolgreich und einer der norwegischen Medaillenhoffnung zu sein.

mehr in Skiweltcup.tv