Vereinsgeschichte

Prad war und ist ein fußballverrücktes Dorf, das sich bereits seit Jahrzehnten dem runden Leder verschrieben hat. In der 50-jährigen Geschichte gab es von den bescheidenen Anfängen bis hin zu vielen rumreichen Zeiten und großen Spielernamen etliches zu berichten.
In der letzten Zeit hat die Sektion Fußball aus der Not eine Tugend gemacht und ist seit einigen Jahren dafür bekannt, eigene Spieler in die Kampfmannschaft einzubauen und verzichtet darauf, auswärtige Spieler für viel Geld zu verpflichten.

Die erfolgreiche Geschichte der Prader Fußballer

Ein Jahr nachdem 1963 die erste offizielle Vinschgau-Meisterschaft abgehalten wurde, war man in Prad bereits bei der 2. Meisterschaft mit dabei. Die ersten Partien bestritt man damals noch auf dem steinigen Fußballplatz oberhalb der Kultur. Das erste Meisterschaftsspiel am 04. Oktober 1964 ging gegen Glurns durch ein unglückliches Eigentor in letzter Minute leider verloren. Den ersten Sieg in der Prader Fußballgeschichte konnte aber schon im vierten Spiel gegen Partschins bejubelt werden. Am Ende der ersten Meisterschaft landete die Prader Elf auf dem siebten Tabellenplatz. Im selben Jahr entstand dann auch eine Jugendmannschaft. Ab der Saison 1965/1966 spielte die Kampfmannschaft nicht mehr oberhalb der Kultur, sondern auf dem neuen Sportplatz, wo bekanntlich auch heute noch die Heimspiele ausgetragen werden. Den ersten Titelgewinn feierte man bereits in der zweiten Saison auf der neuen Spielstätte, wo man mit einem unglaublichen Torverhältnis von 60:9 Toren den Titel ganz souverän nach Hause brachte. Nach einer kleinen Durststrecke wurde man im Meisterschaftsjahr 1970/1971 zum dritten Mal Vinschgaumeister und versuchte sich im nächsten Jahr das erste Mal in der 2. Amateurliga, wo man dann mit Rang 7 die Klasse halten konnte. Im selben Jahr wurde auch die erste Vinschger Jugendmeisterschaft für Zöglinge ausgetragen, die die Prader auf Anhieb gewannen. In der Meisterschaft 1982/1983 schaffte man dann im harten Kampf gegen Latsch und Schluderns erstmals den viel umjubelten Aufstieg in die 1. Amateurliga, Torschützenkönig mit 21 Treffern wurde damals Andreas Dellasega, der daraufhin noch viele Südtiroler Vereine das Schrecken lehrte. Das Abenteuer 1. Amateurliga wurde keineswegs abrupt beendet, ganz im Gegenteil, in den folgenden Jahren versuchte man sogar den Sprung in die Oberliga und später in die Landesliga zu schaffen, jedoch vergeblich.

 

Seit mehreren Jahren ist man nicht mehr vom Erfolg verwöhnt
Lange konnte man sich in der 1. Amateurliga halten, im Jahre 1998 musste der Verein aber dennoch den bitteren Gang in die 2. Amateurliga antreten, es folgten danach fünf Jahre in Liga 2. 2004 folgte dann sogar der Gang in die unterste Leistungsklasse. Durch Spielerabgänge, Komplikationen im organisatorischen Bereich und Probleme in der Nachwuchsarbeit war die Sektion Fußball jahrelang von Erfolgslosigkeit geprägt. Erst in den letzten fünf Jahren begann man, vor allem was den Nachwuchs anbelangt, allmählich wieder Erfolgserlebnisse zu erzielen. Was die Kampfmannschaft betrifft, so schafft man es derzeit noch nicht wirklich, sich wieder einen Namen im heimischen Fußball zu verschaffen.

Jedoch konnte in der Saison 2009/2010 das erste mal in der Vereinsgeschichte ein Pokalfinale erreicht werden, das aber leider gegen Feldthurns 0:1 verloren ging.